GfM-Marketingpreis 2018 – Schindler

@Handelszeitung – Special Marketing – 1. November 2018 #Innovation auf allen Etagen

Vom Hersteller zum Dienstleistungsanbieter

“Oder wie es Thomas Oetterli, CEO des Konzerns mit Sitz im luzernischen Ebikon, ausdrückt “Früher haben wir uns für Anlagen interessiert. Jetzt haben wir es mit Menschen zu tun.” Der persönliche Kundenkontakt ist heute wichtiger den je.”

Wie sich die Elemente im Geschäftsmodell verändern

im Bereich Kundenbeziehung

“… viele Kunden haben mit Schindler seit Jahren oder Jahrzehnten einen Servicevertrag. “Wir wollen in unseren Verkaufs- und Marketingprozessen eine langfristige Beziehung mit den Kunden eingehen”, so Oetterli.”

“Unsere Spezialisten, die jeden Tag draussen an der Liftanlage sind, generieren ein Vielfaches an Kundenmomenten. Diesen persönlichen Kontakt können Sie durch nichts ersetzen.”

im Bereich Partner Netzwerk und Ressourcen & Kapazitäten

“… legt Schindler viel Wert auf die Vernetzung mit Bildungsinstitutionen wie beispielsweise der ETH, nicht zuletzt auch um künftige Brainpower zu sichern und das Employer Branding voranzutreiben.”

Ein Beispiel wie IoT die Dienstleistungserbringung unterstützt:

“Ein Meilenstein für die Digitalisierungsstrategie ist das 2017 im Markt eingeführte Produkt Schindler Ahead, das die Anlagen mit einer digitalen Plattform im Internet verbindet und Anlagen, Servicetechniker und Kunden miteinander vernetzt.”

“Die Aufzüge, deren Komponenten mit intelligenten Sensoren ausgestattet sind, fallen weniger häufig aus. Sie überwachen den Zustand der Anlagen permanent und tauschen Daten mit Kontrollzentren aus, was es ermöglicht, die notwendigen Wartungen schneller auszuführen.”